+49 (0) 160 96467617 mail@aufstellen24.de

Wie beim Wandern eine Idee entstand: die Kraft ätherischer Öle

Duftmeditation mit ätherischen Ölen
Duftmeditation mit ätherischen Ölen

Heute möchte ich über ein Thema schreiben, dem ich eher zufällig begegnet bin: die Aromapflege, ein Teilbereich der Aromatherapie. Im letzten Jahr war ich mit einer Freundin aus Zirl bei Innsbruck wandern. Sie sammelt Naturkräuter und stellt für den Eigenbedarf Pflegeprodukte her. Bei unserer Tour hat sie mein Interesse für die Kräfte der Alpenpflanzen geweckt. Kurz darauf haben wir an einer geführten Kräuterwanderung mit der bekannten Heilpraktikerin Astrid Süßmuth teilgenommen. Gemeinsam stiegen wir zum Spitzstein im Chiemgau auf – mein ganz praktischer Einstieg in das Thema Aromapflege.

Da ich mich seither mit Pflanzenölen bzw. ätherischen Ölen, deren Wirkung und Anwendung in der Aromatherapie beschäftige, kam mir die Idee, Aromapflege und auch Duftmeditation mit meiner Trauma-Arbeit, zu verbinden.

Wichtig ist die Qualität: nur reine, hochwertige ätherische Öle

Ende 2015 habe ich den Basiskurs Aromapflege absolviert. Dabei habe ich sehr viel über die Wirkungsweisen, die Anwendungen, aber auch über die Bedeutung von Qualität ätherischer Öle gelernt. Daher ist es mir auch ein ganz wichtiges Anliegen darauf hinzuweisen, unbedingt beim Kauf ätherischer Öle auf 100 Prozent Qualität zu achten! Wenn ich Teile der Aromapflege in meine Arbeit integriere, dann werde auch ich selbstverständlich nur hochwertige Produkte anwenden, nämlich reine, natürliche, pflanzliche und ätherische Öle. Naturidentische Aromastoffe oder Essenzen haben nichts mit den natürlichen Pflanzenölen zu tun.

Die Idee ist also geboren, die Aromapflege mit meiner Trauma-Arbeit, also auch mit dem „Aufstellen mit dem Anliegen“, zu verbinden. Ich finde, dass dies sehr gut zusammen passt. Denn die Aromapflege kann harmonisierend bei Stimmungsstörungen wirken sowie unterstützend für die innere Balance.

Ätherische Öle – Mittler zur Psyche

Mich reizt für meine Arbeit vor allem der Einsatz von Duftmeditation, mit der über bestimmte Düfte aus ätherischen Ölen Stimmungen erzeugt werden können. Spannend finde ich dabei, wie sich die Wirkungsweise verschiedener ätherischer Öle auf die Psyche und auf die Stimmungslage auswirken kann. So möchte auch ich ätherische Öle gezielt und individuell zur Steigerung des Wohlbefindens anwenden, wenn meine Klienten das ebenfalls wünschen. Denn viele Pflanzen, vor allem aus der Alpenregion, sind Heilpflanzen, die sich besonders dazu eignen, Ruhe zu bringen und die Entspannung von Körper, Seele und Geist zu fördern.

Sehr treffend finde ich die Bezeichnung ätherischer Öle als „Mittler zur Psyche“. Denn sie sind die Seelen der Pflanzen! Mit verschiedenen Mitteln werden diese wertvollen Düfte extrahiert.

Rosenduft – ein Seelentröster

Als Beispiel möchte ich die Rose, die Königin der Blumen, nennen. Das ätherische Öl der Rose wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Aus dem Duft von dreißig Rosenblüten wird dabei ein einziger Tropfen Rosenöl erzeugt! Der blumige, betörende Duft hebt die Stimmung, wirkt seelisch harmonisierend und ausgleichend, stressreduzierend und öffnend für schöne Dinge und positive Gefühle. Rosenduft macht das seelische Herz weich. Die unterstützende Wirkung bei depressiven Verstimmungen, Traurigkeit und Angst möchte ich gerne in Form von Duftmeditation anwenden. Ich sehe darin eine sinnvolle Ergänzung meiner Trauma-Arbeit. Wer die Wirkung gerne selbst ausprobieren möchte, tropft nur einen einzigen Tropfen Rosenöl ins Wasser einer Duftlampe. Für die Duftmeditation braucht man absolute Ruhe und die Möglichkeit, sich zu entspannen, am besten im Liegen. Bei der Duftmeditation geht es darum, sich ganz auf den jeweiligen Duft zu konzentrieren, sich auf die – entspannende und beruhigende – Wirkung einzulassen.

Die Rose soll aus dem Herzen heraus wachsen, aus der Knospe wächst langsam eine Blüte heran, die Blütenblätter öffnen sich nach einander, bis das Innere der Rose, ihr Herz, sichtbar wird. Diese Duftmeditation sehe ich als ideal, zum Beispiel um sein liebendes Herz wahrzunehmen, damit in Kontakt zu treten und Glück zu verspüren.

Halt, Kraft und Durchhaltevermögen mit Latsche und Zirbe

Angeregt durch die Kräuterwanderung mit Astrid Süßmuth habe ich auch vieles über Latschenkiefern und die Zirbe erfahren. So hilft zum Beispiel das Öl aus der Latschenkiefer, zur inneren Ruhe zu finden. Die Latschenkiefer stärkt das Durchhaltevermögen, etwa in Krisenzeiten – sowohl physisch als auch psychisch. Eine ganz einfache Anwendung mit dem ätherischen Öl der Latsche: Ein Entspannungsbad am Abend sorgt für ganzkörperliche Entspannung. Reines Öl benötigt dabei immer einen Emulgator, etwa Salz, Honig oder Sahne, mit dem es zuvor vermengt wird – ansonsten schwimmt das wertvolle Öl wie ein Fettauge auf der Wasseroberfläche.

In Zeiten mentaler Erschöpfung ist die Anwendung mit dem ätherischen Öl aus der Zirbe empfehlenswert. Zirbenduft gibt Halt und beruhigt. Sowohl in der Duftmeditation wie auch als Wannenbad kann die Zirbe bei Erschöpfung, Schlafstörungen und Konzentrationsschwäche helfen.

Trauma bewältigen – Düfte können unterstützen

Das sind nur ein paar Beispiele. Die Natur bietet noch viele, viele weitere Kräuter und Pflanzen, die insbesondere in der Arbeit und im Umgang mit Traurigkeit, Depressionen, Stimmungsschwankungen und Erschöpfung helfen können. Genau diese Stimmungen und Gefühle begegnen mir bei Trauma-Aufstellungen und Trauma-Bewältigung immer wieder. Daher möchte ich diese positiven Eigenschaften der Pflanzen nutzen. Noch stehe ich am Anfang dieser neuen Aufgabe, mein Wissen über ätherische Öle, deren Anwendung in der Aromapflege und die Duftmeditation mit meiner Arbeit zu verbinden.

Ich bin davon überzeugt, dass das Zusammenwirken von ätherischen Ölen und deren positiven Eigenschaften die Trauma-Arbeit sehr gut ergänzen kann – mit dem Ziel,  Gleichgewicht ins Leben zu bringen und wieder positive Gefühle empfinden zu können. Ich freue mich darauf!

Ihre Karina


Foto: fastFriend / photocase.de

1 Kommentar

  1. Liebe Karina, kann ich alles nur bestätigen. Auf zu einer neuen Heil- und Duftwanderung in den tiroler Bergen…. Lg deine Kräuterhexe

    Antworten

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.